Kinder- und Jugendbuchempfehlungen von Simone Eutebach

Literaturpädagogin Simone Eutebach hat sich durch die Frühjahrs-Neuerscheinungen 2020 gelesen und die schönsten, spannendsten und unterhaltsamsten Kinder- und Jugendbücher für Sie zusammengetragen. Ihre Empfehlungen und viele Kreativtipps können Sie hier als PDF herunterladen.

Unsere Lesetipps

empfohlen von Irene Scheurer

T. H. Thoreau: Vom Wandern

Für den amerikanische Essayist und Naturforscher Henry David Thoreau, der von 1817 bis 1862 in Massachusetts lebte, war Unterwegssein ein Lebensmodell. Im täglichen Umherstreifen durch die Natur versuchte er, den Sinn des Lebens zu ergründen.

Beim Wandern konnte er die Natur intensiv wahrnehmen und von ihr lernen. «Das Höchste, was wir erreichen können, ist nicht Wissen, sondern Einklang, verbunden mit Einsicht», sinnierte er.

Er las mit den Füssen und liess die Natur auf sich einwirken. Für mehr als zwei Jahre lebte er ganz zurückgezogen in den Wäldern und näherte sich so dem «eigentlichen, wirklichen Leben», damit er beim Sterben nicht einsehen müsse, dass er nicht gelebt habe, schrieb er.

«Vom Wandern» ist ein tiefsinniger, aktuell gebliebener Essay eines Aussteigers des vorletzten Jahrhunderts.

Bernardine Evaristo: Mädchen, Frau etc.

Bernardine Evaristo verwebt im Roman "Mädchen, Frau etc." die Lebensgeschichte von zwölf verschiedenen Frauen und schafft so ein rund 120 Jahre überspannendes Panorama aus fiktiven Lebensbildern afrobritischer Frauen. Die Protagonistinnen sind durch Familienbande oder Freundschaft miteinander verbunden und teilen die Erfahrung des Andersseins: Sie sind schwarz, weiblich, lesbisch, trans, queer oder heterosexuell, sind politisiert und kämpfen um Anerkennung.

Bernardine Evaristo hat viele eigene Erfahrungen einfliessen lassen und gibt den schwarzen britischen Frauen, die nach dem Zweiten Weltkrieg aus Afrika und der Karibik nach England immigriert sind, eine Stimme.

Mit ihrem Erzählnetz, das durch die Uraufführung eines Theaterstücks einer schwarzen lesbischen Regisseurin zusammengehalten wird, gelingt es der Autorin, verschiedene Perspektiven einzubringen. Der Text liest sich trotz der vielen Figuren leicht, ist durch viele Abschnitte gegliedert und kommt mühelos ohne (Schluss)Punkte aus.

Für diesen Roman ist Bernardine Evaristo als erste schwarze Schriftstellerin 2019 mit dem renommierten Booker-Preis ausgezeichnet worden.

Carel van Schaik & Kai Michel: Die Wahrheit über Eva. Die Erfindung der Ungleichheit von Frauen und Männern

Der Verhaltensforscher und Evolutionsbiologe Carel van Schaik und der Historiker und Literaturwissenschaftler Kai Michel führen in die biologische und kulturelle Evolution ein und erklären, wie sich die Beziehung von Frauen und Männern entwickelte und was sie massiv ins Ungleichgewicht brachte.

Sie zeigen, warum Treue eine männliche Erfindung ist und wieso Sexualität verteufelt wurde und welch zentrale Rolle dabei die Religion spielt. Seit biblischen Zeiten wird Eva die Schuld an der menschlichen Misere in die Schuhe geschoben. Weil sie auf die Schlange hörte und zur verbotenen Frucht griff, vertrieb Gott die Menschen aus dem Paradies. Seither müssen wir im Angesicht unseres Schweisses schuften, und die Frauen sind den Männern untertan. Das Autorenduo geht diesem verhängnisvollen Mythos nach und zeigt auf, was er bewirkte.